Sprachprojekt für Frauen wird weitergeführt

Von Bürgermeister Ingo Kalweit erhält Christine Härtel-Reschenberg zum fünften Mal die Ernennungsurkunde zum Sport-Coach.

„Weil sie ihre Kinder hüten müssen, können Frauen seltener an Sprachkursen teilnehmen“, stellte Christine Härtel-Reschenberg vor Jahren bei der Teilnahme an einer Integrationsveranstaltung fest. Die Übungsleiterin, die gleichzeitig auch Vorstandsmitglied des Turnvereins 1883 Bischofsheim ist, entschloss sich, das mit ihren Möglichkeiten zu ändern. Sie schob das Projekt „Sprache und Sport“ für Geflüchtete an, das in den Räumlichkeiten des Turnvereins stattfindet. Es startete im Oktober 2016. Angeleitet durch pädagogische Fachkräfte lernen dort die Frauen in kleinen Gruppen gemeinsam die deutsche Sprache. Währenddessen turnen deren Kinder unter Anleitung in der TV-Halle und werden gleichzeitig spielerisch an die Sprache herangeführt.

Jetzt bekam Härtel-Reschenberg zum fünften Mal durch Bürgermeister Ingo Kalweit die Urkunde des Hessischen Ministers des Innern und für Sport, Peter Beuth übereicht. Damit ist sie, wie in den Jahren zuvor, zum ehrenamtlichen Sport-Coach berufen worden. In ihrer Funktion kümmert sie sich nicht nur um ihr Projekt, sondern ist insgesamt Ansprechpartnerin für Geflüchtete, die in einem Bischofsheimer Verein Sport treiben wollen.

Finanziell unterstützt werden die Integrationsangebote durch das Förderprogramm „Sport und Flüchtlinge“, das auch den Einsatz der Sport-Coaches vorsieht. Hier beantragt die Gemeindeverwaltung Bischofsheim seit 2016 jährlich beim Land Hessen eine finanzielle Unterstützung. Die Fördersumme, in diesem Jahr stehen 6000 Euro zur Verfügung, richtet sich nach der Zahl der Geflüchteten, die in der Gemeinde gemeldet sind.

Härtel-Reschenberg hofft, dass sie mit den Sprachkursen für Frauen, bei gleichzeitiger Betreuung der Kinder, im Juli wieder loslegen kann. „Leider mussten wir unser Sprachangebot ab März 2020 wegen der Corona-Pandemie unterbrechen“, bedauert sie. Der Bedarf, die deutsche Sprache zu erlernen, sei aber weiterhin groß. „Wir wollen jetzt unser Angebot erweitern und die Deutschkurse allen Frauen anbieten, die unsere Sprache besser kennenlernen wollen“, sagt Härtel-Reschenberg.

Bei der Übereichung der Urkunde vor dem Rathaus im Rosengarten sprach Bürgermeister Ingo Kalweit seine Anerkennung für das dauerhafte Engagement aus: „Frau Härtel-Reschenberg bleibt ihrem ehrenamtlichen Projekt treu. Ich bin ebenfalls der Meinung, dass der Schlüssel zur Integration die Frauen und Kinder sind. Deshalb bin ich sehr froh, dass sie ihr Frauensprachprojekt mit qualifizierter Kinderbetreuung weiterführt.“