Neues Konzept: „Bischofsheim sagt Danke“

Unter den Titel „Bischofsheim sagt Danke“ lud die Gemeinde ehrenamtliche Kräften ein, die sich um Senioren, Flüchtlinge und Kinder kümmern.

Menschen, die sich in ihrer Freizeit ehrenamtlich um das Wohl ihrer Mitmenschen einsetzen, standen an diesem Abend selbst im Mittelpunkt: „Bischofsheim sagt Danke“, heißt die Veranstaltung mit neuem Konzept. Eingeladen waren mehr als 90 Personen, die sich, unterstützt von der Gemeindeverwaltung, ehrenamtlich um Senioren, Flüchtlinge und Kinder kümmern. Während es die Dankeschön-Veranstaltung für den Bereich ehrenamtliche Seniorenarbeit schon viele Jahre gibt, kamen 2017 erstmals alle Kräfte der ehrenamtlichen Flüchtlingshilfe zusammen, um von der Gemeinde einen besonderen Dank und Wertschätzung für ihren Einsatz zu erhalten. In diesem Jahr wurden die beiden Veranstaltungen zusammengelegt und in die Bischofsheimer Ratsstube eingeladen.

Bevor das reichhaltige Speisenangebot des Ausbildungsrestaurants die Gäste beschäftigte, wies Bürgermeister Ingo Kalweit darauf hin, dass es nur mit ehrenamtlicher Unterstützung möglich sei, das vielfältige Angebot der Gemeinde aufrechtzuerhalten.  „Was wäre, wenn wir nur Dinge täten, die zu unserem eigenen Vorteil sind? Nur für Geld einen Finger rühren würden und uns das Wohl der Anderen nicht interessiert?“, stellte er mit diesem Gegenentwurf die besondere Leistung des Ehrenamts heraus. „Sie nutzen Ihre Lebenszeit, um anderen Menschen zu helfen und Bischofsheim zu einem besseren und schöneren Ort zu machen“, sagte er in Richtung der Gäste. 

Für Senioren sind es die großen Veranstaltungen im Bürgerhaus, wie die Seniorenfastnacht, das Oktoberfest und der Adventskaffee, die alle erst durch ehrenamtliche Kräfte möglich sind. Die jährliche Ausflugsfahrt im Mai, die Erholungsmaßnahme und die Fahrten ins Thermalbad nach Wiesbaden seien ebenfalls undenkbar, wenn es kein Ehrenamt gäbe, betonte Kalweit.

Die Bischofsheimer Flüchtlingshilfe startete Ende 2015. Seitdem setzen sich in Bischofsheim Menschen als Paten für Familien und Einzelpersonen ein, engagieren sich im Begegnungscafé, bei der Fahrradwerkstatt, bei Ausflügen, Theaterbesuchen und Malkursen, beim Deutschlernen oder als Lesepaten für Kinder. Kalweit zählte weitere Bereiche auf, die ohne Ehrenamt nicht möglich wären: „Wenn Sie nicht wären, dann würden die Kinder in unseren Kitas und in der Bücherei nicht so wunderbare Bücher vorgelesen und Märchen erzählt bekommen. Es gäbe keinen kostenlosen Stricktreff und der Offene Bücherschrank vor dem Bürgerhaus wäre nicht so gut sortiert.“

Die Dankeschön-Veranstaltung wurde durch das Förderprogramm des Landes Hessen für ehrenamtliche Flüchtlingshilfe bezuschusst. Die Gemeinde Bischofsheim zahlte den anderen Teil, um die Einladung möglich zu machen. Zuletzt stellte Kalweit klar, dass jederzeit weitere Menschen willkommen sind, die sich für ihre Mitmenschen einsetzen wollen. Bei der Gemeindeverwaltung ist Roswitha Schäfer die Ansprechpartnerin für das Ehrenamt. Sie kann bei Interesse unter der Telefonnummer 06144-40467 erreicht werden.