Einbürgerungen / Staatsangehörigkeitsrecht

Ordnung und Soziales I
Rathaus 2
Schulstraße 15
65474 Bischofsheim
Telefon:

Öffnungszeiten:
Montag und Dienstag: 8.00 - 12.00 Uhr
Donnerstag: 8.00 - 12.00 u. 13.30 - 18.00 Uhr
Freitag: 8.00 - 12.00 Uhr

Ihre Ansprechpartnerinnen

Maritta Sauer - - 06144 / 404-31 - - Raum 21.1

Sonja Lauer - - 06144 / 404-30 - - Raum 21.2

Grundsätzliche Voraussetzungen

1) Niederlassung, Dauer des Aufenthalts:
Ihre Einbürgerung setzt voraus, dass Sie sich dauerhaft in Deutschland niedergelassen haben. In der Regel ist eine Aufenthaltsdauer von mindestens 8 Jahren notwendig (für bestimmte Personengruppen kann eine kürzere Aufenthaltsdauer genügen). Für Ehegatten kann eine Aufenthaltsdauer von 4 Jahren ausreichend sein.

2) Staatsbürgerliche Anforderungen, Sprachkenntnisse:
Für die Einbürgerung ist es erforderlich, dass Sie sich langfristig in die deutsche Kultur eingewöhnt haben. Sie sollten über Grundkenntnisse der staatlichen Ordnung der Bundesrepublik Deutschland und der deutschen Sprache verfügen.

Sie benötigen hierfür:
2.1     Bekenntnis zur freiheitlichen-demokratischen Grundordnung (Loyalitätserklärung)
2.2     Zertifikat Deutsch (B1)
2.3     Nachweis über Kenntnisse der Rechts- und Gesellschaftsordnung sowie der Lebensverhältnisse in Deutschland

Die Voraussetzungen für die Ziffern 2.1 bis 2.3, sowie alle weiteren Fragen zu den erforderlichen Deutschkenntnissen erhalten Sie von den niedergelassenen Volkshochschulen. Informationen hierzu finden Sie auch im Internetangebot des Hessischen Ministeriums des Innern und für Sport (http://www.hmdi.hessen.de) unter Bürger und Staat / Ausländerwesen / Einbürgerung / Verfahren.

3) Einwandfreie Lebensführung:
Das Verhalten des Einbürgerungsbewerbers darf keinen Ausweisungsgrund nach dem Ausländergesetz erfüllen.

4) Wirtschaftliche Voraussetzungen:
Der Einbürgerungsbewerber sollte in der Lage sein, für sich und seine Angehörigen den Lebensunterhalt selbst zu finanzieren. Unter dem 23. Lebensjahr ist der Bezug von Leistungen nach SGB II oder SGB III unschädlich. Ausnahmen kann es geben. Dies kommt auf die Prüfung im Einzelfall an.

5) Bisherige Staatsangehörigkeit:
Grundsätzlich wird von Ihnen gefordert, dass Sie Ihre bisherige Staatsbürgerschaft aufgeben, ehe Ihnen die deutsche Staatsangehörigkeit verliehen wird. Sofern Ihre bisherige Staatsangehörigkeit nach dem Recht Ihres Heimatstaates nicht automatisch erlischt, müssen Sie selbst die Entlassung beantragen. In Ausnahmefällen kann es die doppelte Staatsbürgerschaft geben, dies ist im Einzelfall zu prüfen.

Einbürgerungsgebühr:
Die Einbürgerungsgebühr beträgt 255,00 EUR. Bei miteinzubürgernden minderjährigen Kindern ohne Einkünfte beträgt die Einbürgerungsgebühr 51,00 EUR.

Anträge erhalten Sie während der Öffnungszeiten im Rathaus, Schulstraße 13-15, Haus 2, 1. Stock, Zimmer 40 oder 41.

Generelle Grundinformationen können Sie auch auf der Website der Bundesbeauftragten für Ausländerfragen abrufen.